Im akuten Notfall wählen Sie die Telefon-Nr.: 110

MENÜ

Startseite Runder Tisch gegen häusliche Gewalt
Im akuten Notfall
wählen Sie die
Telefon-Nr.: 110

Runder Tisch gegen häusliche Gewalt Region Kassel

Aktuell: Plakataktion!
Eine Klasse der Theodor-Heuss-Schule Baunatal hat Plakate gestaltet, die Jugendliche ermutigen sollen, für sich selbst oder andere Hilfe zu holen, wenn Gewalt ausgeübt wird. Die Plakate werden in Schulen und Jugendzentren ausgehängt. Die Plakate können Sie sich hier ansehen.

Am Runden Tisch gegen häusliche Gewalt Region Kassel arbeiten Einrichtungen der Intervention und des Hilfesystems zusammen. Es geht darum, gemeinsam wirkungsvollere Strategien zur Bekämpfung der häuslichen Gewalt zu entwickeln. Daran beteiligen sich unter anderem die Fachberatungsstellen, die Frauenhäuser, die Jugendämter, Vertreterinnenen und Vertreter der Justiz und der Polizei.

Die Arbeitsgemeinschaft hat die Ziele

  • Opfern schneller und effizienter zu helfen
  • Frauen und Kindern, die bisher noch keinen Zugang zum Hilfesystem hatten, diesen zu öffnen
  • Angebote für Täter weiterzuentwickeln
  • die Gesellschaft aufzuklären und zu sensiblisieren

Eine Postkarten-Aktion zur Sensibilisierung wurde 2016 gestartet: Persönlichkeiten aus Stadt und Landkreis Kassel postionieren sich gegen häusliche Gewalt! Sie können die Postkarten hier herunterladen.

In der überwiegenden Zahl der Fälle sind Frauen die Opfer von Gewaltanwendung. Sie verfügen häufig über weniger Ressourcen, um sich und ihre Kinder aus Gewaltsituationen zu befreien. Aus diesem Grund konzentriert sich die Arbeit des Runden Tisches auf die Frauen und Kinder als Opfer von Partnergewalt. Uns ist dabei durchaus bewusst, dass auch Männer Opfer und Frauen Täterinnen von Partnergewalt sind. Im Interventions- und Hilfeprozess wird, soweit die Möglichkeiten dafür vorhanden sind, in allen Fällen häuslicher Gewalt gleich verfahren, unabhängig davon, welches Geschlecht Opfer oder Täter haben.

 

Geschichte:

Nach einer Informationsveranstaltung zum Gewaltschutzgesetz im Dezember 2002 in Baunatal gründete die Frauenbeauftragte der Stadt, Irmgard Schüler, die interdisziplinären Arbeitsgemeinschaft Runden Tisches gegen häusliche Gewalt Stadt Baunatal. Diese Arbeitsgemeinschaft wurde im November 2003 in Kooperation mit der Kreisfrauenbeauftragten Anna Hesse zu einem auf Kreisebene agierenden Runden Tisch erweitert.

Um dem Bedarf an weiterer struktureller Vernetzung in der Region Kassel gerecht werden zu können, hat es im Juni 2009 eine nochmalige Erweiterung der Arbeitsgemeinschaft mit Vertretungen aus Ämtern der Stadt Kassel und Hilfeeinrichtungen in Kassel gegeben.